Welche Fremdsprache ist die wichtigste?

Welche Fremdsprache ist die wichtigste?

Auf die Frage, welche Fremdsprache die wichtigste für das persönliche Fortkommen sei, kann es eigentlich keine eindeutige Antwort geben. Sehr stark hängt dies von der persönlichen, oft auch der beruflichen Situation ab.

Dennoch haben die Europäer hierzu eine ganz klare Antwort. Im aktuellen Eurobarometer platzieren überragende 67 Prozent auf die Frage, welche Fremdsprache die nützlichste für die persönliche Verständigung sei, Englisch auf Platz 1. Deutsch und Französisch folgen mit mageren 17 bzw. 16 Prozent, Spanisch erreicht noch 14 Prozent. In Hinblick auf die Sprache, welche ihre Kinder am ehesten lernen sollten, steigt der Wert für das Englische gar auf 79 Prozent.

Da verwundert es nicht, dass Englisch auch diejenige Fremdsprache ist, welche europaweit gegenwärtig am häufigsten beherrscht wird. Auf Platz 2 liegt hier übrigens Französisch, dicht gefolgt vom Deutschen, dahinter kommen Spanisch und Russisch. Anspruch und Wirklichkeit driften hier aber auseinander. Nur ungefähr die Hälfte derjenigen, die dem Englischen eine hohe Bedeutung zumisst, beherrscht diese Sprache auch so gut, dass sie sich darin tatsächlich unterhalten kann.

Erstaunlicher Gewinner des aktuellen Eurobarometers ist übrigens das Chinesische. Es hat im Vergleich zur vorherigen Befragung deutlich an Nennungen zugelegt. Chinesisch sprechen kann zwar nur eine verschwindend geringe Anzahl an Europäern, aber 14 Prozent sind der Ansicht, dass ihre Kinder gut daran täten, diese Sprache zu lernen. Damit liegt es in der Anzahl der Nennungen auf Platz 5. Bei der Antwort auf die Frage, welche Fremdsprache für das eigene persönliche Fortkommen am wichtigsten sei, überflügelt das Chinesische gar das Deutsche.

Insgesamt 56 Prozent der Europäer beherrschen übrigens mindestens eine Fremdsprache. Nur eine Minderheit aber, nämlich 28 Prozent, beherrscht mehr als eine Fremdsprache. Besonders häufig ist diese „Dreisprachigkeit“ innerhalb der jüngeren Bevölkerung zwischen 15 und 24 Jahren, Personen mit langer Schulzeit (Studium), bei Managern, jenen mit täglicher Internetnutzung und denjenigen, die sich selbst als wirtschaftlich gut situiert einschätzen.

Eine Untersuchung des Institutes für Organisation und Personal der Universität Bern (IOP) ergab jüngst, dass Fremdsprachenkenntnisse für Unternehmen die wichtigste Anforderung darstellen, sie sie an ihre Mitarbeiter stellen. Insbesondere im Englischen sind hier inzwischen oft mehr als nur reine Konversationskenntnis gefragt, nämlich eine nachgewiesene Sprachkompetenz zumindest auf dem Niveau eines Cambridge First Certificate.

Bildnachweis: woodleywonderworks on flickr